Donnerstag, 10. August 2017

that Route 66 feeling

Und dann trug es sich zu, dass man mit der lieben Freundin und Muse telefoniert und aufgrund der spontan eingeworfenen Bemerkung, dass man schon ganz schön gern mal wieder so richtig toll verreisen würde, beim Auflegen des Hörers plötzlich eine Urlaubsplanung steht.

10 Tage USA, von Los Angeles über die Route 66 in den Grand Canyon, und dann weiter in die Glitzerstadt Las Vegas - ein beachtliches Programm. NATÜRLICH war die Kamera mit am Start und natürlich verleiteten uns die wundervollen Kulissen zu so einigen kleinen Fotoshootings, von denen es hier demnächst noch mehr zu sehen geben wird. Starten möchte ich mit unserem Trip auf der historischen Route 66.



Die Strecke ist wirklich atemberaubend: die flirrende Hitze der Wüste über dem Asphalt, links und rechts die urtypischen Leitungsmasten, so weit das Auge reicht. Gottverlassene Ortschaften mit leerstehenden Motels und Tankstellen, an denen schon verdammt lange niemand mehr Benzin gezapft hat. Ab und an säumen mehr oder minder verrostete Autowracks den Weg. Joshua Trees und Kakteen unter einem knallblauen Himmel und einer unbarmherzig brennenden Sonne (auch schon im März), mehr als 30 Grad im Schatten (so es denn Schatten gibt) und der Hauch von Freiheit und Abenteuer, der all dies umweht, während der Man in Black uns den "Falsom Prison Blues" aus den Boxen singt (bevor das Handy-Ladekabel in ein Rauchwölkchen gehüllt in die ewigen Jagdgründe einging).
Ein sagenhaft toller Trip, der uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird.
Ich hoffe, wir konnten mit den Bildern so ein bisschen diese ganze Stimmung festhalten.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen