by the first morning light

Ein frostiger Februarmorgen war es, an dem wir uns auf den Weg zu diesem bezaubernden Schloss begaben. Das Frieren lohnte sich jedoch schon allein für den herrschaftlichen Saal mit den aufwändig verzierten Holzvertäfelungen und Wandmalereien. Auch sonst bewies sich dieser Ort als ein wahres Kleinod, das noch jede Menge des Glanzes der vergangenen Zeit erahnen ließ.

Im 13. Jahrhundert erfuhr die Burganlage ihre erste Erwähnung in der Geschichte und war bis zum großen Brand im 17. Jahrhundert im Besitz verschiedener Adelsfamilien. Nach diesem Brand wurden neue Wohn- und Wirtschaftsgebäude errichtet, sowie eine Schlossmauer angelegt.
Auch in der Zeit zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert wechselte das Schloss mehrfach seinen Besitzer und wurde schließlich zum Herzstück eines für damalige Verhältnisse sehr modernen landwirtschaftlichen Großbetriebs.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Schloss enteignet und bis vor weniger als 20 Jahren als botanisches Institut genutzt.